Challenge Heilbronn 2017

Unter den etwa 2000 Triathleten, die am vergangenen Sonntag in Heilbronn auf verschiedenen Distanzen bei der dortigen Challenge Heilbronn am Start standen, waren auch zehn Athleten des Team DerGrünePunkt TuS Schleiden 1908.

 

 

Den Anfang machten Isabel Lagier, Michaela Scory, Mathias Eurich, Marius Kohlhaas und Florian Scory, die allesamt für die Challenge Half gemeldet hatten. Dort musste die halbe „Ironman-Distanz“ absolviert werden, insgesamt 1,9 km Schwimmen im Neckar, 92 km Radfahren durchs hügelige Kraichgau und noch 21 km mitten durch Heilbronn. Um neun Uhr fiel der Startschuss und zusammen mit den Profis Boris Stein, Timo Bracht und der sechsfachen Hawaii-Gewinnerin Natascha Badmann ging es in den Neckar. Unter den knapp 700 Mitteldistanzlern kam Mathias „Matze“ Eurich im ersten Viertel aus dem Wasser, die weiteren Schleidener, bei denen das Schwimmen nicht unbedingt zu ihren Stärken zählt, folgten mit entsprechendem Abstand. Fast identisch waren die Radzeiten bei Kohlhaas und Eurich, die ebenso wie Florian Scory und ihre weiblichen Kolleginnen Lagier und Michaela Scory auf dem Rad zahlreiche Plätze gutmachten. Der abschließende Halbmarathon forderte dann bei 27 Grad im Schatten noch mal alle Kräfte. Hier war Kohlhaas der Schnellste der Schleidener und lief den Halbmarathon noch in 1:31,48h, nur drei Minuten mehr brauchte Eurich. Insgesamt platzierten sich die beiden unter den Top 100 in einem sehr stark besetzten Feld. Florian Scory, der nach dem Radfahren auch auf dem Weg in die Top 100 war, plagten auf der Laufstrecke dann heftige Rückenschmerzen, so dass er nach etwa 7km aus dem Rennen gehen musste.

 

 

Isabel Lagier machte beim Laufen auch noch ordentlich Tempo und benötigte für die 21km nur 1:46,38h. Damit waren nur 24 Frauen schneller! Michaela Scory überzeugte durch eine gute Renneinteilung, so dass sie ihre eigene Zielsetzung, das Rennen „gut zu überstehen“ bravourös meisterte.

 

 

Mittags nahmen dann Janina Junick, Urban Scheld, Niels Wiegner und Michael Junick auf der Olympischen Distanz ihr Rennen auf. Wiegner und Scheld hielten sich im Bereich der ersten Gruppe auf und wechselten im Abstand von nur 13 Sekunden unter den Top 15 aufs Rad. Tochter und Vater Junick hielten sich im vorderen Mittelfeld auf, wobei Nina Junick bei den Damen unter den Top 20 lag.  Auf dem Rad überzeugten alle vier mit guten Leistungen, Scheld lag hier auch noch im Gesamtfeld auf Platz 17 zu Beginn des Laufens. Auf der Laufstrecke waren die Junicks die stärksten aus der Eifel. Michael machte hier noch 12 Plätze nach vorne gut, Nina lief die achtbeste Zeit aller Damen. Scheld verlor hier einige Zeit, konnte aber dennoch nach überstandener Erkältung sehr zufrieden sein.

 

 

Als letzter aus dem Team startete Lars Holder am frühen Nachmittag über die Sprintdistanz ins Renngeschehen. Im vorigen Jahr belegte er dort Rang drei im Gesamtfeld, das war dann auch die „Vorgabe“ des Trainers. Allerdings wurde das Rennen 2016 als Duathlon ausgetragen, bei dem Holder aufgrund seiner Laufstärke bessere Voraussetzungen hat. So war die Vorgabe auch nicht ganz ernst gemeint, eine Top-Platzierung aber dennoch im Bereich des Möglichen. Mit nur 80 Sekunden Rückstand in der ersten Disziplin auf Rang eins und einem schnellen Wechsel, lag Holder auf den ersten Radmetern nur noch gut 30 sec zurück auf dem sechsten Platz. Mit der drittbesten Rad- und zweitbesten Laufzeit des Tages schob er sich auf den zweiten Gesamtrang im Ziel auf dem Rathausplatz in Heilbronn.

 

 

Fazit: beim Jahreshöhepunkt der Schleidener auf der Strasse präsentierte sich das Team von seiner starken Seite und die Ausbeute mit einem Podestplatz im Gesamtfeld und vier weiteren Podiumsplätzen in den Altersklassen zählte das Team DerGrünePunkt zu den erfolgreichsten Vereinen in Heilbronn.

 

 

 

Platzierungen im Detail:

 

Mitteldistanz:

 

67.  /  5. TM20  Mathias Eurich             5:05,27h

 

80. /   6. TM20  Marius Kohlhaas          5:09,59h

 

43. /   3. TW20  Isabel Lagier                 6:09,40h

 

78. / 11. TW40  Michaela Scory            7:12,25h

 

 

 

Olympische Distanz:

 

26. /   2. TM50  Urban Scheld                2:31,34h

 

33. /   5. TM20  Niels Wiegner               2:36,47h

 

38. /   8. TM45  Michael Junick             2:38,12h

 

11. /   2. TW20  Janina Junick                2:48,05h

 

 

 

Sprint:

 

  2. /   1. TM20  Lars Holder                    1:06,34h

 

 

in fett und unterstrichen die Podiumsplatzierungen

Neuer Partner an Bord

In diesem Jahr sind wir sehr froh, mit ultraSPORTS einen Partner an der Seite zu haben, der uns beim Thema Wettkampf- und Trainingsernährung mit seinen wertvollen Produkten unterstützt.

 

www.ultra-sports.de

Weinhachtsessenverwertungsläufchen

Zu einem letzten gemeinsamen Trainingsläufchen sind etwa 12 "TuS-Elche" am Sonntag zu einem Weinachtsessenverwertungslauf gestartet und haben dabei Teile der neuen EXD-MTB-Strecke unter die Füße genommen. Außer dem Fotografen fehlen noch ein paar weitere Läufer/innen, die schnell in trockene Klamotten wecheln wollten.

Kreisrekord für Milena Vogel über 5km

Mit einem Überraschungserfolg sind wir vom ersten Lauf der Leverkusener Winterlaufserie nach zurückgekehrt. Mit fünf Aktiven gingen wir auf die 5 und 10km lange Strecke. Zuerst machten sich Milena Vogel, ihr Vater Jürgen und Niklas Scheld auf die amtlich vermessene Strecke an der Kurt-Rieß-Anlage und entlang der Dhünn. Dabei sorgte die erst 15 Jahre alte Milena für das Ergebnis des Tages aus Schleidener Sicht. Sie verbesserte den bisherigen Kreis-Rekord über 5km auf der Strasse von Johanna Küpper um 2 Sekunden und lief nach 18:43min hinter Konstanze Klosterhalfen (16:15min-U20) als zweite weibliche Akteurin ins Ziel. Klosterhalfen ist zur Zeit eines der größten deutschen Talente über die Mittel- und kürzere Langstrecke. Milena siegte mit ihrer Zeit in der W15 deutlich. Aktuell nimmt sie mit dieser Zeit Rang 3 der Jahresbestenliste des DLV in der W15 ein.
Auf die Plätze 19 und 21 liefen Niklas Scheld in 20:41min (Platz 2 U20) und Jürgen Vogel in 20:51min (Platz 1 M50).

Auf der längeren 10km Distanz starteten Astrid Schmitz und Urban Scheld. Schmitz belegte in der Gesamtwertung einen guten 6. Platz und siegte in der W50 in der Zeit von 42:18min. Urban Scheld lief in 40:57min auf Rang 41 gesamt und wurde in der M50 damit sechster.
Ebenfalls am Start war die ehemalige TuS-Athletin Nora Schmitz vom PST Trier. Sie lief in guten 37:20min mit nur 15 Sekunden Rückstand auf Gesamt- und W20-Rang zwei ein. Michael Junick (Pulheimer SC) benötigte wie sein Trainerkollege Scheld 40:57min und belegte damit zeitgleich den 41. Rang (8. M45).

Saisonabschlusstour

Am kommenden Sonntag, 25.10. treffen wir uns um 11 Uhr am Sportplatz zur diesjährigen Saisonabschlußtour mit anschließendem Grillen.

Auf dem Programm stehen zwei Touren mit etwa 45 bzw 35km. Die lange Tour beinhaltet auch die geplante Streckenänderung zum Crossduathlon. Bei der Kürzeren fällt dies dann weg und beinhaltet ein paar kleine Abkürzungen zur langen Tour.

 

Tourdaten 45km:

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=swcnwqhnzqjliask

 

Tourdaten 35km:

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=zxrbohcfskkyjwqz

 

Grafschafter Kreissparkassen Crossduathlon

Beim Crossduathlon des TuS Ahrweiler am vergangenen Samstag war das Team Duales System TuS Schleiden 1908 neben dem Ausrichter das zahlenmäßig größte und auch eines der erfolgreichsten Teams. Alleine 12 Podiumsplatzierungen konnten die Schleidener erlaufen und –radeln. Dabei überraschten Carlo Lammertz und Jana Geschwind mit ihren dritten Plätzen bei den SchülernA, beziehungsweise in der weiblichen JugendA. Auch sehr stark unterwegs war Lars Holder auf der längeren X-Distanz (4,5-19-3) und lief dort zeitgleich mit Teamkollege Marius Kohlhaas (2. TM20) auf Gesamtrang sechs ins Ziel. Damit scheint er für die EM Crossduathlon in zwei Wochen gut gerüstet und belohnte sich mit dem Tagessieg bei den Junioren. Dort war das Podest mit Florian Scory und Niels Wiegner fest in Schleidener Hand. Weitere Tagessiege im Einzel schafften in ihren Altersklassen Milena Vogel in der weiblichen Jugend B mit wieder einer außerordentlichen Laufperformance und Urban Scheld in der TM50. Mogos Sahle/Michael Lagier und Niklas Scheld/Carlos Lagier waren bei den Staffeln das Maß aller Dinge und belegten die Plätze 1 und 2.Weitere Podiumsplatzierungen holten Michael Junick als Zweiter in der TM45 und Jürgen Vogel als Dritter in der TM50.

Auf der kürzeren Fun-Strecke (3-15-1,8) startete Florence Reisewitz in ihrem ersten Rennen überhaupt, siegte bei den Juniorinnen und war damit zweitschnellste Dame.


Die äußeren Bedingungen waren recht gut, auch wenn die Temperaturen nicht über 12 Grad hinausgingen. Der Untergrund auf der Radstrecke war allerdings durch den vielen Regen in den letzten Tagen sehr nass und teilweise ziemlich matschig.

 

Alle Schleidener Ergebnisse (getrennte Ergebnisse weiblich und männlich) :

 

SchC 0,8-3-0,4:

10. Platz Marc Sauer  12:45 min

 

SchA 1,8-9-1:

12. Elena Westerburg  47:01 min
3. Platz Carlo Lammertz  36:32 min

10. Platz Maurice Karbig  40:37 min

13. Domenic Strubel  46:22 min


JugB 1,8-9-1:
1. Platz Milena Vogel  32:44 min

11. Jan Poth 34:13 min

Dnf Lukas Knips  verletzt ausgestiegen

 

JugendA 3-15-1,8:

3. Platz Jana Geschwind  1:02:55 h

5. Platz Björn Keuler 0:56:02 h


X-Fun (3-15-1,8):
1. Platz Junioren (zweite Dame) Florence Reisewitz 1:07:10 h


X-Classic (4,5-19-3):
1. Platz Junioren (6. Gesamt) Lars Holder  1:19:40 h
2.
Platz Junioren Florian Scory  1:29:25 h
3. Platz Junioren Niels Wiegner  1:38:11 h
2. Platz M20 (6.Gesamt) Marius Kohlhaas  1:19:40 h
1. Platz M50 Urban Scheld  1:27::45 h
3. Platz M50 Jürgen Vogel  1:36:41 h


X-Classic Staffel
1. Platz Mogos Sahle / Michael Lagier  1:26:52 h
2. Platz Niklas Scheld / Carlos Lagier  1:28:23 h
4. Platz Faton Orlishta / Michaela Scory (2. Mixed-Team)   1:42:11 h


Ausserdem:

Co-Trainer der TriTeens Michael Junick (Pulheimer SC) auf Platz 2 in der M45 1:34:20 h (Bild oben links)

DTU-DM Crosstriathlon Zittau

Erneut mit einer DM Medaille sind wir von der DTU-DM Crosstriathlon im sächsischen Zittau zurückgekehrt. Dort fanden am Samstag bei hochsommerlichen Temperaturen rund um den Olbersdorfer See bis hin zum Zittauer Gebirge die diesjährigen nationalen Meisterschaften statt. Bei einer Wassertemperatur von 27 Grad und Außentemperaturen von bis zu 30 Grad im Schatten wurde das Rennen zu einer schweißtreibenden und strapaziösen Angelegenheit. Insgesamt gingen über 200 Athleten/innen auf die mit reichlich Schwierigkeiten gespickten Strecken. Die angenehmste Disziplin war da noch das Schwimmen. Zwei Runden mussten geschwommen werden, danach ging es dann auf die Bikes. Die ersten Kilometer ging es zum Teil in praller Sonne ständig bergan und nach etwa 12km waren bereits 650 Höhenmeter absolviert. Auf den folgenden Abfahrten gab es zahlreiche technische Stellen zu überwinden. Zum Teil kurze stark verwurzelte Passagen, aber auch lange felsige und mit Geröll verblockte Abschnitte machten den MTB-Part zu einer konzentrierten Angelegenheit, dazwischen immer wieder zum Teil über 20%ige Uphills.
Insgesamt mussten auf den 36km knappe 1200 Höhenmeter überwunden werden.
Die normalerweise im Vergleich nicht so schwierige Laufstrecke entpuppte sich aufgrund der hohen Temperaturen jedoch auch zu einer echten Herausforderung. Die Laufzeiten waren zum Teil erheblich langsamer als in den vergangenen Jahren, auch wenn zusätzlich eingerichtete Wasserstellen immer wieder für Abkühlungen sorgten.

Als erster Schleidener Starter stieg Urban Scheld nach knapp 26 Minuten aus dem See und lag damit nur knapp 20 sec hinter dem Führenden seiner Altersklasse. Lars Holder folgte etwa 4 Minuten später und Florian Scory mit weiteren drei Minuten Abstand. Auf dem Bike folgte dann die Paradedisziplin von Holder. Kurz vor dem höchsten Punkt der Strecke fuhr er auf Scheld auf und lies es dann in den Abfahrten richtig laufen. Mit der drittbesten Radzeit seiner AK und damit 17 Minuten schneller als im Vorjahr fuhr er auch auf den dritten Rang vor, konnte diesen dann aber leider nicht beim Laufen halten und musste noch einen Konkurrenten vorbeilassen. Den bereits beim letzten Rennen erkennbaren Leistungsanstieg ließ auch Scory Taten folgen. Nur wenig langsamer als sein Trainer auf dem Rad und einem soliden Schlusspart finishte er bei seiner ersten Triathlon DM auf dem siebten Platz.
Für die Medaille im Team sorgte dann schließlich Urban Scheld. Mit der drittbesten Radzeit musste er zwar auf dem Bike noch einen direkten Konkurrenten ziehen lassen, fuhr aber auch fast 15 Minuten schneller als bei der WM im Vorjahr. Beim Schlusspart lief Scheld dann noch ein wenig Zeit auf die beiden Führenden heraus, konnte den Rückstand aber nicht mehr entscheidend verkürzen. Trotzdem war die Freude im Ziel entsprechend groß, als die Anzeigentafel die Bronzemedaille für Scheld anzeigte. Auch in der offenen internationalen Wertung des Xterra Germany belegte Scheld den dritten Platz, was ihm die Qualifikation für die im November auf Maui stattfindende Xterra WM, das Offroad-Pendant zur Ironman WM auf Hawaii, einbrachte. Aufgrund der doch damit verbundenen hohen Kosten wird Scheld jedoch auf eine Teilnahme dort verzichten.